Wetter in Macau
Temp.: °C feucht: %
Startseite > Reisevorbereitung > Über Macau >
Schriftgröße: A | A | A
Über Macau
Geschichte im Überblick
Geschichte im Überblick
Geschichte im Überblick

Spuren der ersten Siedler, als Macau noch als Ou Mun oder ‚Handelstor’ bekannt war, verweisen auf Fischer und Bauern aus der Guangdong Provinz. Die Geschichtenschreiber begründen dies mit der Lage an der Mündung des Perlflusses südlich von Guangzhou (Stadt Kanton). Die alte Hafenstadt lag früher an der Seidenstraße. Schiffe luden hier auf ihrem Weg nach Rom Seide.

Selbst als China nicht mehr weltweit als Handelsmacht in Erscheinung trat, blühte Guangzhou wegen seines Überseehandels mit südostasiatischen Ländern weiter. Deshalb begrüßten seine Unternehmer die Ankunft der portugiesischen Kaufleute, die auf Entdeckungsfahrten herkamen. Sie folgten der Ankunft von Jorge Alvares, der 1513 in Südchina landete, und machten sich daran, geeignete Handelsstützpunkte zu finden.

Zu Beginn der fünfziger Jahre des 16. Jahrhunderts erreichten sie Ou Mun, das die Einwohner auch A Ma Gao – ‚Ort der A Ma’ zu Ehren der Göttin der Seefahrer nannten. Ein A-Ma Tempel stand bereits damals im geschützten Inneren Hafen, nur wenige Schritte von der Anlegestelle der Schiffe entfernt. Die Portugiesen übernahmen den Namen, der immer mehr zu ‚Macau’ verschliff. Mit der Erlaubnis der Mandarine der Provinz Guangdong (Kanton) gründeten sie eine Stadt, die innerhalb kurzer Zeit der wichtigste Knotenpunkt für Handel zwischen China, Japan, Indien und Europa wurde.

Die Stadt war somit auch idealer Knotenpunkt für den Austausch von östlicher und westlicher Kultur. Die römisch-katholische Kirche schickte einige ihrer wichtigsten Missionare, die dort die Arbeit des Heiligen Francis Xavier fortsetzten (er starb nicht weit entfernt, nachdem er viele Japaner zum katholischen Glauben bekehrt hatte). Ein christliches Kolleg wurde gegründet. Es befand sich neben der St. Pauls Kathedrale. Hier bereiteten sich Schüler wie Matteo Ricci auf ihre Arbeit als christliche Gelehrte am kaiserlichen Hof von Peking vor. Weitere Kirchen und Festungen, die der Stadt ihr europäisches Angesicht geben, wurden gebaut. Dies unterscheidet Macau noch heute von anderen Städten Asiens.

Portugals goldenes Zeitalter in Asien schwand, als die Rivalen Holland und England wichtigere Handelsnationen wurden. Da die Chinesen in Macau jedoch mit den Portugiesen Handel treiben wollten, ließ sich die britische Ost-Indien-Gesellschaft mehr als hundert Jahre lang in gemieteten Häusern wie dem Casa Garden nieder. Als der europäische Warenaustausch mit China zunahm, verbrachten europäische Händler einen Teil des Jahres in Guangzhou. Dort kauften sie auf den halbjährlich stattfindenden Messen Tee und chinesische Luxusgüter. Zeitgleich wurde Macau immer mehr zu einem Ort der Erholung.

Nach dem Opiumkrieg im Jahre 1841 gründeten die Briten Hong Kong. Die meisten ausländischen Händler verließen Macau, das zunehmend  vom Weltgeschehen abgekoppelt wurde. Dennoch blieb das Nebeneinander verschiedener Kulturen bestehen. Macau entwickelte sich über die Jahre zu einem beliebten Ziel internationaler Reisender, Schriftsteller und Künstler.

In den letzten Jahrzehnten sind zahlreiche Industriezweige wie die Textil-, Elektronik- und Spielwarenbranche entstanden. Auch die touristische Infrastruktur entspricht mit ihrem großen Angebot an Hotels, Resorts, Sportstätten, Restaurants und Casinos internationalen Standards. Wie bereits in der Vergangenheit ist auch heute die Wirtschaft Macaus eng mit der von Hong Kong und derjenigen der Guangdong Provinz – vor allem mit Industrien im Perlflussdelta - verknüpft. Macau liefert insbesondere in den Bereichen Banken und Finanzen, Personalschulung, Transportwesen und Kommunikation seinen Beitrag zur Entwicklung der Region.

Heute ist Macau eine Sonderverwaltungsregion der Volksrepublik China und zieht wie Hong Kong Nutzen aus dem Prinzip ‚Ein Land, zwei Systeme’. Die winzige Sonderverwaltungsregion wächst auf Grund von Landgewinnungsmaßnahmen und bietet immer wieder neue Angebote für Reisende. Am beeindruckendsten ist nach wie vor die einzigartige Gesellschaft Macaus mit ihren Bevölkerungsgruppen aus Ost und West, die sich gegenseitig inspirieren.

Aktualisiert am: 30/04/2019